• Käuferschutz

    Trusted Shop zertifiziert mit Käuferschutz

  • 45 Jahre Erfahrung

    Über 45 Jahre Erfahrung bei Dart, Kicker und Airhockey

  • 30 Tage Rückgaberecht

    30 Tage Rückgaberecht schnell und unkompliziert

Steeldart

Steeldart-Spiele

Auch wenn der Dartsport oft sehr einfach aussieht, gibt es eine Menge zu beachten. Wie jeder andere Sport hat auch die Sportart „Darts“ seine eigenen Regeln.

Diese Seite des Ratgebers hat drei wesentliche Themenpunkte:

  1. Ich erkläre euch, wie ein Dartboard aufgebaut ist, welche Abstände man beachten muss und welcher Spielmodus der Gängigste ist.
  2. Ich gebe euch ein paar Trainingstipps mit an die Hand.
  3. Ich erkläre kurz die Begriffe „Triple-, Double- und Finish-Training“, da diese auf den nächsten Ratgeber-Seiten wichtig werden.

 

 

Wie ist ein Dartboard aufgebaut?

Ich weiß, dass ihr heiß darauf seid, eure ersten Darts zu werfen. Doch bevor ihr nun wild zum Dartboard stürmt und die Pfeile auf die Scheibe hämmert, möchte ich euch einige Regeln des Dartsports etwas näher bringen.

 

Zunächst mal erkläre ich euch, wie das Spiel überhaupt funktioniert. Auf dem Bild auf der rechten Seite sehen wir das „Professional“-Dartboard von Kings Dart.

Wir sehen, dass rund um die einzelnen, verschieden farbigen Felder herum, ein Zahlenring angebracht ist. Hier sind die Zahlen von 1 bis 20 zu finden.

Die Segmente verteilen sich (im Uhrzeigersinn, beginnend bei 12 Uhr) wie folgt um den Mittelpunkt:

20 – 1 – 18 – 4 – 13 – 6 – 10 – 15 – 2 – 17 – 3 – 19 – 7 – 16 – 8 – 11 – 14 – 9 – 12 – 5.

Diese Reihenfolge wurde 1896 vom englischen Zimmermann Brian Gamlin festgelegt und sollte wahrscheinlich zur Bestrafung von Ungenauigkeit dienen und das Element des Zufalls einschränken. Die Zahlen sind so angeordnet, dass sie Treffsicherheit erfordern. Deswegen liegen neben zweistelligen Zahlen zumeist einstellige Zahlen (zum Beispiel die 20 zwischen 1 und 5).

Das Zentrum der Scheibe ist in zwei unterschiedliche Felder unterteilt. Der äußere Ring, das Bull (auch: Outer-Bull oder Single-Bull, grün) zählt 25 Punkte. Der innere Kreis, das Bull's Eye (auch Inner-Bull oder Double-Bull, rot), zählt 50 Punkte.

Der innere schmale Ring ist das Triple (im Englischen auch Treble). Trifft ein Pfeil in diesen Bereich, verdreifacht sich der Wert des Feldes. Der äußere schmale Ring (Double) verdoppelt die Punktzahl.

Entgegen vielen Anfängermeinungen bringt somit nicht das Bull's Eye, also die Boardmitte, die meisten Punkte, sondern die Triple 20. Da der Wert der 20 verdreifacht wird, sind beim Treffen der Triple 20 insgesamt 60 Punkte erreicht.

 

Aus welcher Entfernung werfe ich?

Bevor man anfangen kann, Dart zu spielen, muss man zunächst auf Nummer sicher gehen, dass man das Board auch auf der richtigen Höhe angebracht hat und auch aus der richtigen Entfernung wirft. Hier gibt es nun die wichtigsten Abstände noch einmal zum nachlesen. Die Grafik auf der rechten Seite stellt alles noch einmal bildlich dar.

 

  • Die Höhe bis zum Mittelpunkt der Dartscheibe, also dem Bull's Eye, ist 1,73 m über dem Boden
  • Der horizontale Abstand der Wurflinie (Oche) bis zur Scheibe beträgt 2,37 m
  • Das Diagonalmaß (Abstand vom Bull direkt zum Oche) beträgt 2,93 m.
  • Seitlicher Abstand der Scheibenmitte zur Wand mindestens 0,90 m, zwischen zwei Scheiben mindestens 1,80 m
  • Der Freiraum hinter der Abwurflinie soll 1,25 m

 

 

 

Welche Spielmodi gibt es?

Jetzt wissen wir also schon, wie ein Dartboard aufgebaut ist, wie viele Punkte die einzelnen Felder zählen und welche Abstände man beachten muss. Bevor ich euch nun aber ein paar Trainingsspiele erkläre und ein paar Tipps für euch parat habe, möchte ich euch noch den gängigsten Spielmodus beim Dart erklären. Dieser heißt 501 Single-In, Double-Out. Dieser wird bei fast allen Steeldart-Turnieren gespielt und ist auch sehr schnell erklärt.

Ihr fangt bei 501 Punkten an und müsst mit drei Darts möglichst viele Punkte erzielen. Trefft ihr nun Beispielsweise die Treble 5, die Treble 20 und die einfache 20, erzielt ihr mit drei Darts 95 Punkte. Diese werden dann von den 501 Punkten abgezogen. Nun steht ihr also beispielsweise bei 406 Punkten. Das Ziel des Spiels ist es nun, sich so weit wie möglich runter zu spielen und das Leg mit einem Doppelfeld zu beenden. Beispiel: Ihr habt noch 58 Punkte Rest. Dann müsstet ihr entweder die einfache 18 und die Doppel 20, die einfache 20 und die Doppel 19, oder die einfache 8 und das Bull's Eye treffen. In diesem Spielmodus muss zum beenden des Legs ein Doppelfeld getroffen werden. Hättet ihr 20 Punkte Rest, bräuchtet ihr also die Doppel 10. Würdet ihr auf die einfache 20 werfen, hättet ihr überworfen und würdet bei 20 Punkten Rest stehen bleiben.

Das Bull's Eye zählt in diesem Spielmodus als Doppelfeld und kann auch zum Beenden eines Legs benutzt werden.

 

Welche Trainigstipps gibt es?

Kennt ihr das? Ihr trainiert zu Hause und wollt unbedingt besser werden. Aber auf den Wettkämpfen klappt es nicht so gut, wie am eigenen Board? Oder ihr habt schon Probleme beim Training, den Pfeil dorthin zu werfen, wo ihr ihn hinwerfen wollt? Für all diese Probleme gibt es aber Lösungen. Ich gebe euch in den nächsten paar Zeilen drei wichtige Trainingstipps mit auf den Weg.

 

1. Habt ihr den richtigen Stand gefunden?

Zuallererst die Grundregel für den Stand am Oche: Man nimmt immer das Standbein, das sich auf der selben Seite wie der Wurfarm befindet. Wirft man mit rechts, nimmt das rechte Standbein und das Gleiche andersherum. Außerdem können wir euch ans Herz legen, alle möglichen Positionen am Oche einmal auszuprobieren. Stellt den Fuß seitlich zum Oche und dann gerade. Stellt euch recht, links oder mittig vom Oche auf. Relativ schnell bekommt ihr ein Gefühl dafür, wie ihr die Pfeile am besten ins das gewünschte Feld befördert bekommt. Bereits bei einer kleinen seitlichen Verschiebung wird die Distanz zum Board etwas größer. Dies erfordert wiederum einen festeren Wurf. Wenn ihr also mit euren Pfeilen bestens klarkommt, die Darts jedoch regelmäßig Millimeter über der Triple 20 landen, dann versucht es einfach mal euch ein paar Zentimeter weiter rechts oder links aufzustellen. Dadurch wird die Distanz etwas größer, sodass die Pfeile tendenziell weiter unten im Board landen. Vielleicht gelingt euch beim nächsten Mal dann der Wurf in die Triple 20 und nicht knapp darunter. Einer der häufigsten Fehler vieler Dartspieler ist der, dass der hintere Fuß, also nicht der Standfuß, für den Abwurf völlig vernachlässigt wird. Beim Darts geht es schließlich darum eine Bewegung so gut wie möglich immer und immer wieder zu wiederholen. Einigen Spielern fällt das ziemlich schwer, da sie sich bestimmte Macken antrainiert haben. Eine davon ist beispielsweise das Wippen oder abheben mit dem hinteren Fuß. Diese Bewegung sorgt dafür, dass es enorm schwierig wird den Wurf exakt zu wiederholen.

 

2. Wie achte ich darauf, dass ich meinen Arm durchstrecke?

Wenn der Wurf unsauber zu Ende geführt wird, entstehen auf Dauer Probleme im Spiel. Hierbei könnt ihr euch eine Regel für Anfänger merken, um dauerhaft einen gleichen Ablauf zu gewährleisten. Zunächst ist es wichtig jeden Dart als gleich wichtig anzusehen. Dann kommt es auch darauf an, dass der Wurf komplett durchgezogen wird. Dies könnt ihr mit einer einfachen Methode selbst kontrollieren. Dabei zwingt ihr euch nach jedem Wurf, mit dem Zeigefinger dem Dartpfeil „hinterherzuzeigen“. Zieht also den Arm komplett durch und geht die Flugbahn mit dem Zeigefinger mit.

 

 

 

 

3. Ist es ratsam mit einem Partner zu trainieren?

Für diese Frage gibt es eine klare Antwort: Ja! Ein gemeinsames Training mit einem Vereinskollegen, einem Kumpel oder einem Familienmitglied erhöht nicht nur den Spaßfaktor, sondern auch den Ehrgeiz aller Beteiligten. Fußball spielen macht zu zweit schließlich auch mehr Spaß, als alleine. Durch ein gemeinsames Training kann man außerdem viele Spiele gegeneinander spielen und simuliert insofern auch die Drucksituation, die man aus Ligaspielen oder von Turnieren her kennt. Denn ein Gegner aus Fleisch und Blut ist doch noch einmal etwas anderes, als gegen den Computer zu spielen.

Merke: Sollte euer Trainingspartner stärker sein, als ihr selbst, habt keine Bedenken und trainiert trotzdem mit ihm. Es kommt oft genug vor, dass der stärkere Spieler den schwächeren vom Niveau her mitzieht. Sollte das bei euch auch der Fall sein, profitiert ihr beide von einem gemeinsamen Training und verbessert euer Spiel automatisch.

 

Was ist mit Score-, Double- und Finish-Training gemeint?

Auf den folgenden drei Seiten erkläre ich euch ein paar Trainingsspiele, die euer Niveau auf Dauer ganz sicher verbessern werden. Um es auch für dartbegeisterte Anfänger möglichst authentisch zu erklären, habe ich mir gedacht, ich führe hier schon einmal die einzelnen Trainingsschwerpunkte auf und erläutere diese.

Fangen wir mit dem Score-Training an. Im oberen Abschnitt, in dem die Regeln erklärt werden, habt ihr mitbekommen, dass es beim Dart oftmals darum geht, möglichst viele Punkte mit drei Darts zu erzielen. Jeder Spieler möchte natürlich mit seinen Darts die Triple-Felder treffen, da diese möglichst viele Punkte geben. Das Score-Training umfasst deshalb ausschließlich Trainingsspiele, bei denen man versuchen muss, möglichst viele Triple-Felder oder möglichst viele Punkte zu erzielen. Außer dem Bulls's Eye taucht in dieser Art von Training kein Doppelfeld auf.

Die Triple-Felder sind zwar enorm wichtig, um sich bei einem Dartspiel durchsetzen zu können, jedoch sollten beim Training auch die Doppelfelder auf keinen Fall zu kurz kommen. Schließlich können wir, ohne ein Doppel zu treffen, in der Standardvariante des Steeldarts kein Spiel gewinnen. Deshalb gibt es in unserem Ratgeber auch die Rubrik des Double-Trainings. Hier habe ich euch einige Spiele zusammengefasst, bei denen es nur darum geht, die Doppelfelder zu trainieren. Und zwar alle. Von Doppel 1 bis Doppel 20 und auch das Bull's Eye kommt in dieser Art des Trainings nicht zu kurz. In dieser Art von Training werden wir aber nicht auf die Triple-Felder werfen.

 

 

Zu guter Letzt haben wir noch das Finish-Training auf unserer Liste. Diese Form des Trainings kombiniert das Score-Training und das Double-Training. Jedes Feld auf dem gesamten Dartboard kann dabei wichtig sein. Mit dem richtigen Finish-Training seid ihr für mögliche Turniere und Ligaspiele bestens vorbereitet und trainiert den Übergang vom „Punkte erzielen“ zum „Doppel treffen“. Im Grunde geht es also darum, nicht ein Leg von 501 Punkten schnellstmöglich nach unten zu spielen, sondern zum Beispiel 121 Punkte in neun Darts auszuwerfen – natürlich mit einem Doppelfeld zum Schluss.

 

MERKE: Hier noch ein kleiner Tipp von mir. Jede Art dieses Trainings ist auf seine eigene Art und Weise sinnvoll. Ich empfehle jedoch, die einzelnen Trainings zu mischen und sich nicht nur mehrere Tage am Stück zum Beispiel auf das Score-Training zu konzentrieren. Man kann sehr viele Punkte werfen, gewinnt aber das Spiel nicht, wenn man das Doppel nicht trifft. Eine alte Dart-Weisheit sagt: „Wer nicht checkt, der verreckt“. Und genau so ist es auch. Auf der anderen Seite nützt einem natürlich die beste Doppelquote nichts, wenn man vorher im Schnitt nur 23 Punkte wirft. Also denkt immer dran: Die Mischung macht's. Auch und gerade beim Dart-Training.

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Erfahren Sie mehr